Newsletter-Archiv Überblick

 

Newsletter September 2013

 

Im Juli 2013 nahm ich an einem Seminar von Willy Kriz teil, bei dem wir uns an Hand des Planspiels „SysTeamsChange“ intensiv mit dem Thema „Veränderungsprozesse in Organisationen“ beschäftigten.

 

Die Basis dieses Planspiels bildet ein Phasenmodell, das aus 7 Stufen besteht und mich während einer Reflexionsrunde im Seminar plötzlich an ein anderes Modell erinnerte, mit dem ich immer wieder arbeite, nämlich der „Reise des Helden“.

 

 

Veränderungen nach Drehbuch


Ich möchte Ihnen in diesem und den folgenden Newsletter-Beiträgen dieses Modell näher bringen und es auf Veränderungsprozesse von Teams und Organisationen übersetzen.

 

In diesem 1. Teil stelle ich das "7-Phasen-Modell" und das Modell der "Reise des Helden" vor.

 

Im Teil 2 werde ich die Art, wie verschiedene Menschentypen auf Veränderungen reagieren, mit den Archetypen vergleichen, die wir in der Heldenreise finden – und diese Archetypen in die Welt der Team- und Organisationsentwicklung übersetzen.

 

Im Teil 3 werden die verschiedenen Stadien der „Reise des Helden“ näher vorgestellt - mit den Parallelen in der Team- und Organisationsentwicklung.

 

Der 4. Teil ist die Filmanalyse des Clint Eastwood-Films "Invictus" als Beispiel einer "Organisationsenwicklung" (= Südafrika unter Nelson Mandela) und einer synchron laufenden Teamentwicklung ("Rugby-Team")

 

 

Ein Anwendungsbereich, in dem ich das Modell der Heldenreise einsetze, ist das Story-Coaching von Drehbuchautoren. Hier arbeite ich eng mit meinem Wiener Kollegen Arno Aschauer (Leiter des Instituts für Narrative Kunst) zusammen. Diese Newsletter sind in einer Koproduktion entstanden, insbesondere die Filmanalyse von Invictus entstammt seiner Feder.

 

lesen Sie mehr

 

 

 

 


Veranstaltungs-Tipp


45th ISAGA Conference – Showroom – Exhibition

 

Veranstalter: ISAGA (International Simulation And Gaming Association)

 

Termin & Ort: 07.07. – 11.07.2014, Dornbirn (Austria)

 

Thema

 

Thema der internationalen Fachkonferenz (45th ISAGA 2014 Conference - erstmals in Österreich!) mit rund 500 TeilnehmerInnen aus aller Welt (5 Tage), sind klassische Planspiele aller Art und aus allen Fachdisziplinen (Plan-und Rollenspiele mit und ohne Computerunterstützung, Brettplanspiele, Rollenspiele usw.), aber auch neuere Ansätze von digitalen und nicht-digitalen Lernspielen und game-based-learning, serious games, gamification usw.

 

Das inhaltliche Konferenz-Leitthema lautet 2014: “The shift from teaching to learning: individual, collective and organizational learning through gaming & simulation”.

 

 

Ziel / Inhalt

 

Die Konferenz hat einen traditionell akademisch-wissenschaftlichen Strang mit Forschungsergebnissen und Diskurs aus unterschiedlichsten Disziplinen. Die Konferenz bietet in einem zweiten Strang aber auch Workshops, in denen Planspiele ausprobiert und erlebt werden können oder Workshops zu anderen interaktiven Themen (z.B. eine Planspielentwicklungswerkstatt, in der ein Prototyp für einen echten Kunden im Laufe der fünf Tage entwickelt wird).

 

Die Konferenz bietet neben hochkarätigen Keynote-Vorträgen auch Keynote-Activities (z.B. kurze Planspiele für alle Teilnehmenden als Großgruppe, wie etwa ein GPS-basiertes Abenteuer-Lernspiel für Smartphones; Ausprobieren und Reflexion des entwickelten Prototypen aus der Entwicklerwerkstatt mit allen Teilnehmenden; oder auch ein begleitendes Konferenzspiel, das sich über alle fünf Tage hinzieht).

 

Im begleitenden Messeteil stellen rund 25 führende Planspielhersteller aus und zeigen ihre Produkte.
In der zusätzlichen öffentlichen Ausstellung „Time Capsule of Gaming“ werden Planspielklassiker aus vergangenen Jahrzehnten (z.B. „Topsim Petrol“, das erste deutsche Unternehmensplanspiel für Laptops Mitte der 1980ger Jahre) und sogar Jahrhunderten gezeigt (z.B. das Hellwigsche Kriegsspiel von 1780) und sind teilweise (wie die beiden hier genannten Beispiele) sogar auf der Konferenz zum Mitspielen erfahrbar gemacht.

 

Ein umfangreiches soziales Rahmenprogramm rundet die Veranstaltung ab, damit auch das Networking nicht zu kurz kommt.

 

 

Zielgruppe

 

Die Konferenz ist interdisziplinär und für alle gedacht, die sich für Planspielmethoden interessieren. Insbesondere ForscherInnen zu Planspielen als Lehr-Lern/Trainingsmethode, PlanspielentwicklerInnen und AnwenderInnen von Planspielen, Lehrende an Schulen und Hochschulen, TrainerInnen, BeraterInnnen, Personal- und OrganisationsentwicklerInnen, Schulungsverantwortliche usw.

 

Zu beachten: Die gesamte Veranstaltung läuft in englischer Sprache.

Kontakt: Weitere Informationen & Anmeldung als TeilnehmerIn oder auch von eigenen aktiven Beiträgen unter www.isaga2014.com

KULTUhRWERK SALZSTRASSE

INK Institut für Narrative Kunst