Einzel-Training

 

 

 

 

 

 



Heiße Eisen aus dem Führungsalltag

 


Auch erfahrene Führungskräfte werden immer wieder durch neue Situationen herausgefordert. Um sich die dafür erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten anzueignen bieten Führungsseminare oft nicht den passenden Rahmen.

 

Eintägige Kurzworkshops zu einem aktuellen Führungs-Thema sind dazu eine sehr gute Alternative.

 

Hier trifft sich eine kleine Gruppe von Führungskräften (ca. 4 – 8 Personen) mit einem externen Trainer, um zu aktuellen Führungsthemen Erfahrungen auszutauschen (Lernen voneinander) und durch den Trainer eine neutrale Außenperspektive sowie zusätzliches Wissen über Hintergründe und Vorgangsweisen zu erhalten.

Vorteile dieses Settings:

Kurze Trainingsdauer ohne Übernachtung, kurze Abwesenheit vom Unternehmen
Fokussiertes Bearbeiten des Themas
Hoher Praxisbezug
 

"Schwierigkeiten sind Gelegenheiten,
an denen wir Neues erkennen können."

 

Virginia Satir







Hier einige Beispiele für Themen und mögliche inhaltliche Schwerpunkte:


Der/die schwierige MitarbeiterIn / Falltraining Kritikgespräche
Klärungsgespräche bei fachlichen Problemen
Umgang mit MitarbeiterInnen, die ein destruktives Sozialverhalten zeigen (Minderleister, notorische Nörgler, Intriganten, ...)
Setzen von Sanktionen bei „Unverbesserlichen“
Zu diesen und ähnlichen Themen werden konkrete Fallsituationen durchgespielt

Schwierige Teamsituationen / Zusammenarbeit verbessern
Persönliche Spannungen innerhalb des Teams klären
Destruktive Gruppenbildungen entschärfen
Klärung von Verantwortlichkeiten und Befugnissen
Unbeliebte Aufgaben fair verteilen
Destruktive Spielregeln sichtbar machen und verändern

Mobbing gibt es wo anders, aber nicht bei uns!?
Was sind „normale“ Konflikte bzw. „straffere“ Führungsinterventionen – und wo fängt Mobbing an? Woran erkenne ich, dass Mobbing stattfindet?
Welche Folgen hat Mobbing für alle Betroffenen?
Wie kann ich als Führungskraft intervenieren, wenn in meinem Team Mobbing passiert?
Wie kann ich mich als Führungskraft vor ungerechtfertigten Mobbing-Vorwürfen schützen??
Was kann präventiv getan werden, damit Mobbing erst gar nicht entsteht?

Die mittlere (Sandwich)-Führungskraft – Druck von allen Seiten
Bewegen oder bewegt werden
Umgang mit Vorgaben von oben, die mit den vorhandenen Ressourcen (scheinbar) nicht umzusetzen sind
Umgang mit unrealistische Forderungen aus dem Team heraus

Führen durch Ziele
Zielfindung / Zielvereinbarung
Umsetzungscontrolling
Umgang mit nicht erbrachten Ergebnissen

Der Druck des Geschäfts
Wie äußert sich der Druck konkret?
Wodurch entsteht der Druck genau? Welche Annahmen und Überzeugungen stecken dahinter?
An welchen „Schrauben können wir drehen“, um Druck zu reduzieren?
Welche anderen Möglichkeiten gibt es, um mit Druck konstruktiv umzugehen?

Umgang mit Emotionen
Konstruktiver Umgang mit arbeitsbedingtem Ärger, Enttäuschungen, Frust und Ängsten
Fördern von Arbeitsfreude und Selbstvertrauen

Umgang mit Stress
Was löst in meiner Arbeitssituation Stress aus? Wie äußert er sich bei mir?
Stressprophylaxe
Reduktion von Stress während eines stressigen Arbeitstages

Veränderungen managen / MitarbeiterInnen mitziehen
Erkennen von Ängsten und Widerständen der MitarbeiterInnen bezogen auf eine anstehende Veränderung
Einbeziehen der MitarbeiterInnen in den Veränderungsprozess (Betroffene zu Beteiligten machen)
Entwickeln konstruktiver Veränderungsbilder, Aufbau von Vertrauen zum Neuen

Motivation / Mitarbeiterzufriedenheit
Was ist meinen MitarbeiterInnen wichtig, um motiviert mitzuarbeiten (Motivationsfaktoren)?
Wie zufrieden sind sie mit der aktuellen Situation im jeweiligen Arbeitsbereich bezogen auf die einzelnen Motivationsfaktoren?
Bei Faktoren mit hoher Wichtigkeit und niedriger Zufriedenheit: Wie können wir uns hier weiter entwickeln?

Informationsfluss / Kommunikation
Welchen Informationsbedarf haben die einzelnen MitarbeiterInnen?
Wie können wir sicherstellen, dass jede/r MitarbeiterIn die nötigen Informationen rechtzeitig und richtig erhält, ohne gleichzeitig in einer Informationsüberflutung unter zu gehen?
Welche Informationen sind eine Bringschuld, welche eine Holschuld?
Wie organisieren wir Besprechungen, Informationsübergaben bei TeilzeitmitarbeiterInnen etc.?

Innovation und Optimierung von Abläufen („Um´s Eck denken“)
Kennenlernen und Anwenden einfacher Kreativitätstechniken
Analysieren und Optimieren betrieblicher Prozesse
Entwickeln eines Klimas kontinuierlicher Verbesserung

Entwickeln von MitarbeiterInnen
Längerfristige Personalplanung
Planung und Umsetzung von Lern- und Förderstrecken für MitarbeiterInnen
Delegieren

Einbinden von MitarbeiterInnen in Entscheidungsprozesse
Erfolgsfaktoren für Entscheidungen
In welchen Situationen sollte ich als Führungskraft MitarbeiterInnen in Entscheidungsprozesse mit einbinden (einzeln oder das ganze Team)?
Wie kann ein Entscheidungsfindungsprozess in der Gruppe ablaufen?
Wie kommuniziere ich Entscheidungen, in welche die MitarbeiterInnen sinnvoller weise nicht einbezogen worden sind?

 

KULTUhRWERK SALZSTRASSE

INK Institut für Narrative Kunst